Christian Felix Müller kritisiert den Aalener Haushalt

Der Vorsitzende der Freien Demokraten Aalens Christian Felix Müller fordert die Fraktionen des Aalener Gemeinderats auf den Haushalt abzulehnen. Er kritisiert, dass sich die Stadt in guten Zeiten unnötig verschuldet und für stürmische Zeiten nicht gewappnet sein wird. Eine Erhöhung der Grundsteuer würde alle Bürger belasten, warnt er. 

Christian Felix Müller kritisiert, dass mit diesem Haushalt der Grundstein für eine Verschuldung über viele Jahre gelegt wird: „Der Wirtschaft und den öffentlichen Haushalten geht es zurzeit gut. Wenn das Geld fließt, verschuldet man sich nicht und geht enorme Risiken ein. Eine Stadt wird nicht in schlechten sondern in guten Zeiten herunter gewirtschaftet. Wie das Eichhörnchen im Sommer einen Vorrat für den Winter anlegt, so muss eine Stadt ihren Haushalt in guten Zeiten sanieren, um für stürmische Zeiten gewappnet zu sein. Wenn einem aber bereits bei ruhiger See das Wasser bis zum Hals steht, wird man im Sturm untergehen.“

 

„Eine höhere Grundsteuer macht das Wohnen in Aalen teurer und zwar für jeden. Es gibt zu wenige Wohnungen und Bauflächen. Wohnen muss günstiger und nicht teurer werden. Eine Erhöhung der Grundsteuer trifft allen Bürgern, ob Mieter oder Eigentümer.  Die Steuererhöhung ist abzulehnen.“, gibt Christian Felix Müller zu Bedenken.

 

„Wer richtigerweise Steuererhöhungen ablehnt, darf nicht zu gleich, den Investitionen in den Kulturbahnhof zustimmen. Die Stadt Aalen würde noch mehr in Bedrängnis geraten. Die Entscheidung über den Bau des Kulturbahnhofs kann problemlos noch in das darauffolgende Jahr verschoben werden.“, warnt Christian Felix Müller und fordert alle Fraktionen des Gemeinderats auf, den Haushalt abzulehnen. „Dieser Haushalt ist nicht solide und nimmt der Stadt für die nächsten Jahre die Luft zum Atem.“